§ 1 Geltung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Für sämtliche Geschäfte zwischen dem Auszubildenden und der Ving Tsun Schule Bremen gelten ausschließlich diese AGBs. Nach Hinweis des Auszubildenden auf diese AGBs gelten sie als vereinbart, sofern Ihnen nicht umgehend widersprochen wird. Von diesen AGBs abweichende oder diese ergänzende Vereinbarungen bedürfen der Schriftform.

§ 2 Erklärung des Auszubildenden

Der Auszubildene verpflichtet sich, Erlerntes nur im Rahmen der gesetzlichen Notwehr anzuwenden und erklärt, dass er nicht vorbestraft ist. Weiterhin verpflichtet er sich, die Schulordnung einzuhalten. Der Auszubildende versichert, sich in geeigneter körperlicher Verfassung zu befinden, um am Ving Tsun Kung Fu Training teilzunehmen. 

§ 3 Öffnungszeiten der Schule 

Die Öffnungszeiten richten sich nach dem aktuellen Trainingsplan. Während dieser Öffnungszeiten hat der Schüler das Recht, sämtliche dem Training dienende Einrichtungen und Geräte der Schule zu benutzen, es sei den, der Leiter der Schule untersagt die Benutzung eines bestimmten Gegenstandes. 

Außerhalb der Öffnungszeiten des Basic Trainings und des freien Trainings ist für die Benutzung der Schule die ausdrückliche Erlaubnis des Schulleiters erforderlich. Diese gilt als gegeben, sofern sich der Schüler für ein Seminar außerhalb der Trainingszeiten anmeldet, Privatunterricht mit einem Trainer vereinbart oder sich zu einem Spezialtraining anmeldet bzw. von einem Trainer zu diesem oder zum fortgeschrittenen Training eingeladen wird.

Die Ving Tsun Schule bleibt grundsätzlich zwischen Weihnachten und Neujahr und an allen gesetzlichen Feiertagen geschlossen. Diesbezüglich versäumte Trainingszeiten sowie ausgefallene Trainingszeiten aufgrund der Weiterbildung oder Urlaub des Schulleiters gehen zu Lasten der Auszubildenden.

§ 4 Monatsbeitrag und Verbandsbeitrag

Der Monatsbeitrag für das Training in der Ving Tsun Schule Bremen beträgt 65 EUR. Schüler, Studenten und Arbeitslose erhalten die gleiche Leistung für 44 EUR. Zusätzlich zum Monatsbeitrag ist vom Auszubildenden ein jährlicher Verbandsbeitrag von 75 EUR zu entrichten. Werden zwischen dem Leiter der Schule und dem Auszubildenden Beiträge in anderer Höhe vereinbart, so bedürfen diese der Schriftform, um Gültigkeit zu erlangen. 

Die Zahlung des Monatsbeitrags muss spätesten bis zum 15. des jeweiligen Monats erfolgen. Die Zahlung des jährlichen Verbandsbeitrags muss für das erste Jahr bis zum 15. Tag nach Vertragsschluss, nach Ablauf eines Jahres mit einer Frist von 15 Tagen für das Folgejahr geleistet werden.

Die zu zahlenden Beiträge sind dem Leiter der Schule innerhalb der vorgegebenen Frist entweder in bar zu überreichen oder per Überweisung auf dessen Konto einzuzahlen. Der Auszubildende kann den Schulleiter ermächtigen, die Beiträge vom Konto des Auszubildenden einzuziehen. Der Monatsbeitrag ist auch dann weiterzuzahlen, wenn der Auszubildende aus persönlichen Gründen dem Unterricht fernbleibt oder nicht daran teilnehmen kann. Kommt der Auszubildende mit der Zahlung seiner Beiträge länger als zwei Monate in Verzug, werden die Beiträge für die gesamte Vertragslaufzeit sofort zur Zahlung fällig.

§ 5 Haftung

Die Teilnahme am Training der Ving Tsun Schule Bremen geschieht auf eigene Gefahr. Für etwaige Sach- und Personenschäden und deren Folge wird keine Haftung übernommen, es sei denn, dass diese Aufgrund grober Fahrlässigkeit der Trainer entstanden sind. Zudem obliegt es der Pflicht des Schülers, durch gewissenhaften Umgang mit Trainingspartnern und Gegenständen für seine eigene Sicherheit zu sorgen. Um eine entsprechende Versicherung gegen Sach- und Personenschäden bemüht sich der Auszubildende selbst.

§ 6 Dauer der Ausbildung und Kündigung des Vertragsverhältnis

Die Dauer der Ausbildungszeit richtet sich nach dem jeweiligen Ausbildungsvertrag zwischen dem Leiter der Schule und dem Auszubildenden. Wird der Vertrag nicht sechs Wochen vor Ablauf schriftlich gekündigt, verlängert er sich automatisch um die im Ausbildungsvertrag vereinbarte Ausbildungszeit. Eine Kündigung seitens des Schulleiters ist jederzeit und fristlos möglich. 

Bei Abschluss eines Ausbildungsvertrages nicht vorhersehbare Ausfallzeiten oder Unterbrechungen, beispielsweise durch Krankheit, Urlaub oder berufliche Verhinderungen, entbinden nicht von den Verpflichtungen aus diesem Vertrag. In speziellen Fällen kann der Vertrag im gegenseitigen Einvernehmen für einen bestimmten Zeitraum ausgesetz werden. In diesem Fall verlängert sich der Vertrag automatisch um die Zeitspanne, in welcher er geruht hat.

§  7 Hausrecht des/der Trainer(s)

Die jeweilige unterrichtende Person hat das Hausrecht in der Ving Tsun Schule inne. Es steht ihr frei, einen Schüler der Schule zu verweisen, sollte dieser die Sicherheit der übrigen Personden durch fahrlässiges Verhalten gefährden oder den Ablauf des Trainings durch unzumutbares Verhalten stören.

§ 8 Salvatorische Klausel

Die Nichtigkeit einzelner Bestimmungen dieser AGBs berührt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen und der unter ihrer Zugrundelegung geschlossenen Verträge nicht. Die unwirksame Bestimmung ist durch eine wirksame, die ihr dem Sinn und Zweck nach am nächsten kommt, zu ersetzen.

Stand: 12.09.2005